Ich bin Jutta Voß

Tanzmeisterin im 21. Jahrhundert

Die historischen Tänze sind mein Metier. Angefangen im 15. Jahrhundert bis hinein ins späte 19. Jahrhundert wurden Tänze getanzt, denen mein besonderes Interesse gilt. Angefangen bei den Tanzschritten über die Musik, die Kleidung bis hin zum Lebensgefühl der damaligen Zeit versuche ich die Tänze zu rekonstruieren, wieder zu beleben und zu erhalten.

Mein Schwerpunkt liegt – nicht zuletzt weil in meiner Wahlheimat Berlin durch das kulturelle Erbe von Friedrich dem Großen das 18. Jahrhundert viel bei mir nachgefragt wird – auf dem Barocktanz. Doch auch andere Epochen wie Renaissance, Empire und 19. Jahrhundert gehören zu meinem Repertoire. So kann ich die Entwicklung des höfischen Tanzes durch alle Zeiten hinweg nachverfolgen und vermitteln.

Ich gebe die Freude am Tanz weiter

Ensemble Historischer Tanz der UdK Berlin

Seit 1990 leite ich das traditionsreiche, in den 50er Jahren von Prof. Karl Heinz Taubert gegründete Ensemble Historischer Tanz Berlin UdK.
Die Zugehörigkeit zur UdK hat über die Jahrzehnte hinweg zu einem fruchtbaren interdisziplinären Austausch mit den Abteilungen Schauspiel, Gesang-Musiktheater und Alte Musik geführt. Besonders interessierte Studentinnen und Studenten nutzen zudem gerne die Gelegenheit, in ihrer Freizeit, über ihren Pflichtunterricht hinaus, bei mir im Ensemble zu tanzen.

Lehraufträge

Universität der Künste Berlin (UdK)

Es bereitet mir immer ein besonderes Vergnügen, wenn ich zum Beispiel im “Tatort” oder einem Kinofilm eine Schauspielerin oder einen Schauspieler sehe, die ich als während ihres Studiums an der UdK unterrichtet habe.

Die Ergebnisse meines Unterrichts mit den Studierenden aus dem Bereich Gesang-Musiktheater haben in zahlreichen Produktionen der Abteilung Eingang gefunden. Durch einfache historische Choreographien unterstütze ich so das Bühnengeschehen und die Sängerinnen und Sänger in ihrer Bühnenpräsentation.

In der Alten Musik liegt die enge Beziehung zwischen und Musik und Tanz auf der Hand. Dennoch kommt es mir nicht so sehr darauf an, dass die Studierenden umfangreiche Kenntnis der differenzierten Choreographien aus Renaissance und Barock erwerben, sondern dass sie durch die eigene Bewegung im Tanz ein Gespür dafür entwickeln, wie sie in ihrer zukünftigen musikalischen Arbeit die Musik der jeweiligen Epoche entsprechend gestalten können.

Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig (HMT-Leipzig)

Mein Herz hängt zudem an der Hochschule für Musik und Theater “Felix Mendelssohn Bartholdy” Leipzig, weil ich dort die Gelegenheit hatte, große barocke Opernprojekte mitverantwortlich auf die Bühne zu bringen.

  • Renaissance
  • Barock

Soloprogramme

  • “Dame bei der Morgentoilette”
  • “Die Briefe der Mme de Pompadour”
  • “Aus dem Leben der Preußischen Hofdame Sophie Marie von Voss”
  • “Weil sie Mannsbeine hat – aus dem Leben der Tänzerin Barberina”
  • “Fächersprache”
  • “Königin Elisabeth I.”
  • vieles mehr

Choreographien …

… für das Ensemble Historischer Tanz Berlin UdK

  • Rameau: Ballet des Fleurs
  • Rameau: Pygmalion
  • Rameau: Die Prinzessin von Navarra
  • Mozart: Faschingspantomime – Pantalon und Colombine
  • Von der Pavane bis zur Polka – eine getanzte historische Modenschau
  • Eine tänzerische Reise durch Europa
  • und viele andere Programme zu Komponisten, Epochen und Themen

… Konzerte

  • Vom Fandango bis zum Tango mit der Lautten Compagney
  • Aequinox mit der Lautten Compagney
  • Konzert und Ballnacht mit der Lautten Compagney
  • Barockgartenkonzert in Heiligenstadt mit der Lautten Compagney
  • in den Herrenhäuser Gärten mit der Lautten Compagney
  • Tanz und Musik aus der Zeit Shakespeares mit der Lautten Compagney
  • mit Capella de la Torre
  • mit Concerto Köln
  • mit dem Mandelring Quartett

… Theater

  • Le Bourgeois Gentilhomme im Ekhof Theater Gotha

… für die UdK Berlin

  • Schauspiel u.a.
    • Pierre Carlet de Marivaux – Der Streit
  • Oper / Gesang-Musiktheater u.a.
    • Christoph Willibald Gluck – Le Cinesi

… für die HMT-Leipzig

  • Campra: L’Europe galante
  • Telemann: Damon
  • Lully: Le Triomphe de l’Amour
  • Purcell: Dido and Aeneas
  • Vivaldi: Serenata a Tre
  • J.Chr. Bach: Catone in Utica
  • Bononcini/Telemann: Mario Fuggitivo/Der flüchtende Mario
  • Heinichen: Die Lybische Talestris
  • Förster: Kommt alle zugleich
  • Blow: Venus & Adonis
  • Sebastiani: Pastorello musicale oder Verliebtes Schäferspiel

… für professionelle Tanzensembles & Ausbildungsstätten

  • Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz:
    • “Königin Louise”
    • “Ein Fest für Prinz Heinrich”
    • “Tanzmeisterszene”
  • Erika Klütz Schule
    • “Tanz vor und nach der französischen Revolution”
    • Barocke Tänze

… für Kinofilme

  • “Effi Briest” / 2009, Regie Hermine Huntgeburth
  • “Goethe!” / 2010, Regie Philipp Stölzl

… für Theater

  • Theater Basel: Pierre Carlet de Marivaux
  • Renaissance-Theater Berlin: “Gespräche mit meinem Vater”
  • Produktionen im Schlosstheater Potsdam
  • Schloss Neuhardenberg: Tolstoi, “Und das Licht scheint in der Finsternis” / Regie Volker Schlöndorff
  • Schlossparktheater Berlin: Pierre Carlet de Marivaux – “Das Vermächtnis”
  • etc.

Programme und Produktionen

Kinderprogramme

  • Frau Holle
  • Die Prinzessin aus Spanien
  • Harlekin und der Hexenbrief
  • Pygmalion
  • Don Quichote am Hofe der Herzogin
  • Aschenputtel
  • Die Jahreszeiten

Mitarbeit bei Fernsehproduktionen

Veröffentlichungen / Publikationen

  • “Wege zum Wandeln und Wege zum Tanzen”
  • zur Geschichte der Tanznotation
  • zu Verhältnis von Zeit und Raum in der Feuillet-Notation

Mitarbeit an CDs

  • Höfische Lustbarkeiten / Ensemble Buon Tempo
  • Galante Kurzweyl / Ensemble Buon Tempo
  • Ergötzliches Tanzvergnügen / Ensemble Buon Tempo

Vorträge

  • … zu Taubert 1717
  • … zum Thema Tanznotation
  • … zum Thema Renaissance- und Barockgärten
  • … zur Geschichte des höfischen Tanzes